Johann-Krane-Weg-24-im Jahr 2017

Neues Hotel für sechs Millionen Euro

Wieder ein neues Hotel in Münster – diesmal im Norden der Stadt. Schon im nächsten Jahr will Investor Hamayon Safi das Haus eröffnen. Beitrag von Dirk Anger auf https://www.wn.de/muenster/neues-hotel-fur-sechs-millionen-euro-1478740

„Münster ist so schön, hier kriegt mich keiner weg.“ Unternehmer Hamayon Safi strahlt über das ganze Gesicht, als er das sagt. Seit fast 20 Jahren lebt der gebürtige Afghane hier. Längst hat er einen deutschen Pass. Damit künftig noch mehr Menschen in Safis schöne Heimatstadt kommen, packt der 40-Jährige kräftig mit an: Am Johann-Krane-Weg hinter der Eishalle im Norden der Stadt baut der Geschäftsmann ein 100-Betten-Hotel. Eine Investition von rund sechs Millionen Euro, wie er sagt.

Kaufvertrag frisch unterschrieben

Erst vor wenigen Tagen wurde der Kaufvertrag mit der Stadt für das 2400 Qua­dratmeter große Grundstück unterzeichnet. „Wie ein Tortenviertel“, beschreibt er den nicht ganz einfachen Zuschnitt der Fläche. Und die Lage: „Mit einem Fuß in der Innenstadt, mit dem anderen auf der Autobahn.“

Spätestens Anfang Juni soll der erste Spatenstich für den Hotelbau getätigt werden: fünf Geschosse mit Panoramadachterrasse plus Keller – energieeffizient und vor allem barrierefrei. Der Name steht bereits fest: Hotel Adler – eine Erinnerung an Safis Jugend, als er bei Adler Buldern kickte und seinem Team mit zwei Toren den Weg zur Meisterschaft ebnete.

Pro und Contra

Pro & Contra – Weniger Übernachtungen: Mehr Hotels für Münster?

 „Immer wenn man selbst Gäste hat, war kein Zimmer frei“

Seit fast 13 Jahren ist der Unternehmer mit seiner Firma im Gewerbegebiet Haus Uhlenkotten zu Hause: Vermietung und Verpachtung eigener Immobilien sei sein Geschäft. Früher habe er noch Maschinen ins Ausland exportiert, erzählt der dreifache Familienvater. Vor den Toren Nienberges hatte er damals das 5000 Quadratmeter große Grundstück von der Wirtschaftsförderung gekauft. Inzwischen vermiete er dort an fünf weitere Firmen. Bei der Wirtschaftsförderung klopfte Safi wieder an, als sein Hotelprojekt vor mehr als zwei Jahren gedanklich Formen annahm. „Immer wenn man selbst Gäste hat, war kein Zimmer frei.“

Ältere Gäste im Fokus

Also trieb der überzeugte Münsteraner seine Idee voran. Er habe sich die Hotels in der Stadt angeschaut. „Anhand dieser Fakten habe ich mein Konzept entwickelt.“ Das sieht 50 Zimmer vor – mindestens 30 Quadratmeter groß mit Bad ab fünf Quadratmetern. Safi hat als Stammpublikum ältere Gäste im Blick, die in seinem später privat geführten Hotel auch bequem mit Rollator unterwegs sein sollen. Außerdem zielt er auf Geschäftskunden und Besucher der Unternehmen rund um den benachbarten Technologiepark ab.

Feinarbeit am Konzept

Insgesamt 31 Mal habe er sein Konzept anpassen müssen – in enger Abstimmung mit der Wirtschaftsförderung. „Ohne die Unterstützung von Dr. Robbers wäre das gescheitert“, lobt Safi den Chef der Wirtschaftsförderung. Der künftige Hotelier gibt sich zuversichtlich, vor dem im Mai 2018 beginnenden Katholikentag eröffnen zu können. In allen Zimmern will er Motive seiner Heimatstadt aufhängen. „Das Hotel muss Münster ausstrahlen.“

           
Scroll to Top